Übermäßiges Schwitzen (Hyperhidrose)

Schwitzen ist ein völlig normaler und notwendiger Prozess des Körpers. Er dient der Kühlung bzw. Regulierung der Körpertemperatur: je höher die Außentemperatur, desto mehr Schweiß wird folglich produziert. Auch bestimmte Situationen, wie zum Beispiel Stress oder Aufregung, können zum schweißtreibenden Moment werden.

Während die Hitze bei den meisten Menschen auf ganz natürliche Weise zu einer erhöhten Schweißproduktion führt, sind gut 2,5 Millionen Menschen in Deutschland auch an ganz normalen Tagen davon betroffen. Auch situativ kann ungewöhnlich schnell und viel Schweiß abgesondert werden, was von den Betroffenen verständlicherweise als sehr unangenehm empfunden wird, in extremen Fällen sogar zu einer sozialen Isolation führt.

Wir, die Fachärzte von DERMATOLOGIE des WESTENS, können Ihre Hyperhidrose gezielt, unkompliziert und ganz ohne Operation behandeln. Eine sinnvolle und risikoarme Möglichkeit bietet hier die einfache Therapie mit Botulinumtoxin A (besser bekannt als Botox® oder Dysport®)

Während bei einer Behandlung von Falten die Muskeln blockiert werden, werden beim übermäßigen Schwitzen die Schweißdrüsen gehemmt, Schweiß zu produzieren. Im Ergebnis kommt es zu einer nahezu vollständigen Trockenheit des behandelten Areals, die etwa 5-9 Monate anhält. Danach ist eine erneute Behandlung möglich, die sogar zu einer längeren Wirkung führen kann.

Durch Verwendung einer speziellen Creme ist die Behandlung unter den Achselhöhlen nahezu schmerzfrei durchführbar. Unmittelbar danach ist man wieder gesellschaftsfähig. Bei der Behandlung von Hyperhidrose mit Botox im Bereich der Achselhöhlen sind keine Nebenwirkungen zu erwarten.

Wir behandeln Sie mit zertifizierten Produkten der weltmarktführenden Hersteller: Botox® und Dysport®.